Die Almkräuterei

…im Einklang mit der Natur

Die Alm

Auf 1.600 Metern liegt am Schwendberg im Zillertal die Almkräuterei – ein Ort der Entspannung und des Wohlbefindens. Nach einem 20-minütigen Spaziergang erwartet Joseph Heim seine Besucher:innen mit offenen Händen. Gemeinsam können sie auf geführten Wandertouren zwischen 1.500 bis 2.500 Metern Wissenswertes über die wilden Bergkräuter erfahren und sie mit allen Sinnen erleben. Ein gelungener Mix aus kulinarischen Besonderheiten, botanischer Vielfältigkeit und medizinischem Fachwissen. In schneefreien Zeiten ist die Alm Wohn- und Arbeitsbereich für den „Almkräuterer“.

Seine Arbeit führt er unter dem Credo: „Die behutsame Verbindung menschlicher Individualität mit den Geschenken der Natur zu fördern. “ Joseph geht es darum, auf die Bedürfnisse seiner Kunden einzugehen und die Ursachen für ihre Beschwerden zu ermitteln, anders als in der Schulmedizin. Die Ausflüge sind für Gruppen bis zu zwölf Personen konzipiert, damit auf jede Person individuell eingegangen werden kann. Auf Anfrage werden die Wanderungen mit einem Dinner komplettiert. Zu besonderen Anlässen wie zur Sommer- bzw. Wintersonnwende sowie zu den Herbst- und Frühlingstagundnachtgleichen wird auf der Almkräuterei – Reservierung notwendig – bis in die Morgenstunden gefeiert und getanzt. Die einmaligen Veranstaltungen werden von einem umfassenden Programm umrahmt und dienen der Reinigung von Körper und Seele sowie der Befreiung von alten Lastern.

Kräuter sammeln

Von Juni bis Oktober kann die Alm jeden Dienstag zwischen 14:00 und 18:00 Uhr zur Kräuterwanderung und donnerstags während der Ordinationszeiten von 10:00 bis 11:30 Uhr ohne Voranmeldung besucht werden. Die Kräuterwanderung ist nur eine der vielen Highlights. Mittlerweile hat Joseph 350 bis 400 verschiedene Kräuterarten identifiziert. Bergkräuter sind in ihrer Wirkung um ein Vielfaches intensiver als jene aus dem Tal. Dieser Zusammenhang lässt sich von den unbehandelten Böden ableiten, sie sind ein Qualitätsmerkmal. Auch die Blüte- und Erntezeit variiert je nach Kraut. Sobald der Schnee schmilzt, zeigt sich die Huflattich-Pflanze mit ihren gelben Blüten als erste Frühjahrsblume. Die Ernte ist bis zum ersten Schnee im Herbst möglich. Herbstkräuter sind meist intensiver im Geschmack.

Vielfältige Verwendung

Egal ob Tees, Tinkturen, Öle, Gewürze, Edelbrände, Sirupe, Naschereien, Räucherungen oder Umschläge – auf der Alm von Joseph findet man alles, was das Kräuterherz begehrt. Kräuter können bei richtiger Handhabung auch mehrmals verwendet werden. So stellt Joseph aus Fichtenwipfel einen Sirup her, ein hochwirksames Medikament für Lunge, Husten und Magendarm. Gleichzeitig sind die eingelegten Fichtenwipfel ein leckerer und vor allem gesunder Snack für Zwischendurch. Die Meisterwurz, wie der Name bereits verrät, ist eine sehr heilvolle Wurzel und Wunderwaffe bei allerlei Beschwerden. Laut Joseph gibt es keine giftigen Kräuter, es kommt auf die richtige Dosierung an. So eilt der Vogelbeere ihr Titel als Hexenkraut voraus. In Wirklichkeit ist sie eines der wichtigsten Medikamente bei Problemen mit der Milz oder den roten Blutkörperchen – und natürlich als Edelbrand oder Schnaps besonders schmackhaft.

Die Grundlage für intensive Kräuter

Die Heilkraft der Kräuter ist vielschichtig, wandelbar und muss individuell angewandt werden. Während die Blüten optisch ansprechender sind, sammeln sich die meisten Inhaltsstoffe in den Wurzeln. Ob ein Kraut in der Früh auf nüchternen Magen oder am Abend nach einem schweren Essen verzehrt wird, ist ebenfalls ausschlaggebend für die Wirkung. Laut Joseph ist die Qualität der Kräuter von vier Faktoren abhängig:

1. Höhe

Umso höher die Kräuter gesammelt werden, umso intensiver ist der Geschmack, die Inhaltsstoffe und damit einhergehend die Wirkung. Zudem sind die Böden in der Höhe unbearbeitet und der Einfluss von Temperaturunterschieden größer.

2. Richtige Zeitpunkt

Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist nach etlichen Sonnenstunden, denn in der Nacht zieht sich die Blüte wieder zurück und hat weniger Kraft.

3. Handling

Die Kräuter dürfen nicht vorbehandelt werden und sollten schattenluftig getrocknet werden. Die Trocknung unter den besten Bedingungen, in Dunkelheit und in einem Raum mit Lüftungsmöglichkeiten, sowie eine entsprechende Lagerung, in Zellophan, Glas oder Holz, ist enorm wichtig. Nur so können mindestens 95 Prozent der Wirkstoffe erhalten und Schimmelbefall vermieden werden. Plastikbehälter und beschichtete Teedosen unbedingt vermeiden! Auch die Verwendung der Kräuter nimmt auf die Wirkung Einfluss: Beim Aufgießen von Tees müssen Kräuter vorab mindestens eine Stunde im kalten Wasser liegen und dürfen anschließend in maximal 80 Grad heißem Wasser wallen. Nur so wird die Zerstörung wichtiger Inhaltsstoffe vermieden.

4. Spirit

Zu guter Letzt braucht es noch den richtigen Spirit: Entscheidend ist, wie man mit dem Geschenk der Natur umgeht und dadurch neue, kreative Ideen schafft. Liebe und Qualität sind dabei ständige Begleiter in der täglichen Arbeit von Joseph.

Weitere interessante Beiträge

Almwirtschaft für Einheimische und Touristen durch den Wolf bedroht

Almwirtschaft für Einheimische und Touristen durch den Wolf bedroht

Unser Almfuchs ist heute im Gespräch mit Tourismusforscherin Theresa Mitterer-Leitner. Sie sieht die Almwirtschaft und dadurch den Erholungsraum für Einheimische und Touristen durch die Ausbreitung des Wolfes bedroht. Herdenschutzmaßnahmen können zwar teilweise Abhilfe schaffen, sind aber in der Praxis schwer bis gar nicht umsetzbar oder gehen mit enormen Einschränkungen einher. Welche gesamtgesellschaftlichen Probleme uns erwarten […]

Tipps für eine sichere Berg- und Almwanderung

Tipps für eine sichere Berg- und Almwanderung

Der Sommer ist da, die Temperaturen steigen und Einheimische sowie Gäste zieht es in die wunderschöne Bergwelt Österreichs. Doch am Berg lauern auch etliche Gefahren, denen man durch ausreichende Planung, Vorsorge und Achtsamkeit entgegenwirken kann. Ein häufiges Problem ist die Überschätzung der eigenen Verfassung in Kombination mit mangelhafter Ausrüstung. Dabei riskiert man nicht nur das […]

20. Juli 2022
Weiterlesen
Klasse oder Masse? Wir haben die Wahl!

Klasse oder Masse? Wir haben die Wahl!

„In der kleinstrukturierten Landwirtschaft in Österreich werden Nutztiere mit Namen angesprochen und sind Teil der Familie. Durch die Bewirtschaftung der Almen haben die Nutztiere ihre Sommerfrische mit einer kräuterreichen Weide und angenehmen Temperaturen. Das Fortbestehen der Almwirtschaft ist durch mehrere äußere Einflüsse gefährdet“, weiß Biologe und Bauer Reinhold Jäger. Um Massentierhaltung, Abhängigkeit von Agroindustrien und […]

Neue Bierdeckel auf der Alm

Neue Bierdeckel auf der Alm

Am Sonntag, 03. Juli fand der Tiroler #Almwandertag auf der Schönangeralm in der Wildschönau statt. Diesen Anlass nutzte unser Almfuchs, um gemeinsam mit LH-Stellvertreter Josef Geisler sowie Obmann der Tiroler Almwirtschaft Josef Lanzinger auf die neuen Alm-Bierdeckel aufmerksam zu machen. Bei bestem Wetter und ausgelassener Stimmung wurden die Bierdeckel samt aussagekräftiger Botschaften präsentiert. So will […]

Das Märchen vom bösen Wolf – Rotkäppchens bitteres Ende?

Das Märchen vom bösen Wolf – Rotkäppchens bitteres Ende?

„Die Wolfs- und Bärenbestände haben sich in den letzten Jahrzehnten verdreifacht und in manchen Gebieten sogar verzehnfacht“, so Bauer und Biologe Reinhold Jäger. Damit ist unsere Kulturlandschaft gefährdet. Herdenschutzmaßnahmen können das Problem zwar eindämmen, werden aber auf Dauer an ihre finanziellen und personellen Grenzen stoßen. Wie können die Raubtierbestände eurer Meinung nach auf einem für […]

Almleben oder Katastrophen?

Almleben oder Katastrophen?

„Ein Wolfsriss bedeutet nicht nur für die Tiere selbst großes Leid. Die Nutztiere sind meist Teil der Familie und besonders Kinder und Jugendliche leiden unter dem verstörenden Anblick toter oder verletzter Tiere“, erklärt Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler. Was empfinden Kinder, wenn ihr Haustier schwer verletzt ist oder gar tot ist? Wie geht es Ihnen als Eltern […]

Warum ist die Alm für den Tourismus wichtig?

Warum ist die Alm für den Tourismus wichtig?

Die Beweidung der Almen hat eine große Bedeutung für ein funktionierendes Leben in unseren Breitengraden. Ohne Almbewirtschaftung würde es unsere Landschaft in dieser Form nicht geben. Dies hätte Auswirkungen auf das natürliche Freizeitangebot für Einheimische und Touristen, auf den hochalpinen Erholungsraum, auf das (sehr begrenzte) Skifahren im Winter wie auch auf die Produktion hochwertiger Lebensmittel […]

Almidylle oder Blutwiese?

Almidylle oder Blutwiese?

Welchen Einfluss die Biologie des Wolfes auf dessen Verhalten nimmt, erklärt uns Biologe und Bauer Reinhold Jäger im heutigen Video. Ohne Gegenmaßnahmen wird der Wolf für große Veränderungen auf den Almen sorgen, die sich auch auf die Dorfstruktur im Tal auswirken werden. Die Biodiversität auf den Almen wird Schaden nehmen und unsere Kulturlandschaft in der […]

Almidylle oder Schlachtfeld – ist die Angst der Menschen hierzulande berechtigt?

Almidylle oder Schlachtfeld – ist die Angst der Menschen hierzulande berechtigt?

Die Rückkehr des Wolfes in Österreich bereitet nicht nur den Almbauern Sorge. Auch in der sonstigen Bevölkerung steigt die Angst vor diesem Raubtier. Für Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler steht die Sicherheit der Menschen an oberster Stelle. Deshalb muss die Alm als Erholungsraum – ebenso wie die Nutztiere – ausreichend geschützt werden.

Almsterben – Kulturlandschaft erhalten?

Almsterben – Kulturlandschaft erhalten?

Warum der Erhalt unserer Kulturlandschaft so wichtig ist? Biologe und Bauer Reinhold Jäger erklärt es uns im heutigen Video. Die Alm ist nicht nur Nahversorgungsstätte sondern auch Lebensmittelproduzent, Freizeitbeschäftigung und Erholungsraum für Einheimische und Gäste gleichermaßen. Aktuelle Beiträge