Heilige als Schutzpatronen

…wachen über Alm und Vieh

Auf der Alm vertraut man nicht nur auf alte Weisheiten zu Wind und Wetter, sondern auch Schutzpatrone spielen seit jeher eine wichtige Rolle. Vor allem jene, die das wichtigste Hab und Gut der Almbauern schützen: die Vieh- und Feldpatrone. Je nach Region werden unterschiedliche Heilige angebetet und zu ihren Ehren bis heute Feste und Bräuche gefeiert. In Österreich werden vor allem folgende Schutzpatrone auf den Almen verehrt:

Heilige Wendelin

„Wendelin, verlass uns nie, schirm unsern Stall, schütz unser Vieh.“

Der Hl. Wendelin gilt als Patron der Hirten und des Viehs, speziell für die Rinder. Er wird vor allem auf vielen Almen in Tirol verehrt. Sein Gedenktag ist der 20. Oktober. Laut der Legende war er ein besonders fähiger Hirte, unter dessen Obhut sich die Herde rasch vermehrte. Von Neid und Missgunst getrieben, schwärzten andere Hirten ihn bei seinem Gutsherrn an. Sie behaupteten, dass Wendelin die Herde immer wieder in weit abgelegene Gebiete führte. Eines Tages überprüfte der Gutsherr diese Anschuldigung, die sich bewahrheitete. Grund dafür war, dass der Hl. Wendelin nach der besten Futterfläche für die Tiere suchte und sein Erfolg gab ihm recht. Der Gutsherr war erzürnt, da er vorhatte, am selben Abend für seine Gäste ein Tier aus der Herde zu schlachten, der Hl. Wendelin die Rückkehr aber niemals rechtzeitig schaffen würde. Der Gutsherr ritt davon und als er seinen Hof erreichte, war der Hl. Wendelin samt Herde bereits eingetroffen. Seit diesem wundersamen Ereignis wird er von der Landbevölkerung verehrt und im Hinblick auf Ihre Tiere um Rat gebeten.

Heilige Leonhard

„St. Leonhard, mir bittn sche, lass Kalm und Kuah fei sicha geh, Ross, Schafi, Fackn und a Kitz vor Seuch und Unreim alls be- schütz!“

Der Hl. Leonhard spielt vor allem in der Steiermark, Salzburg und in Oberösterreich rund um die Erntezeit eine wichtige Rolle. Er ist Schutzheiliger für das Vieh und wird im besonderen Maße im Hinblick auf die Pferde verehrt. Ursprünglich war er kein Heiliger der Bauer, doch die wiederholte Darstellung mit einer Kette wurde als Symbol für das Bauerntum und die Viehhaltung gedeutet. Seither wird er für die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere angebetet. Zu seinen Ehren werden am 06. November je nach Region verschiedene Bräuche vollzogen. Sagen zufolge benetzten sich in Ramsau im Zillertal die Jungfrauen ihr offenes Haar mit Weihwasser, um das Vieh vor Seuchen zu bewahren. In Oberösterreich wird bis heute am Gedenktag der Leonhardiritt um die Leonhardskirche mit anschließender Segnung der Pferde vollzogen.

Heilige Isidor

„Gehen die Eisheiligen ohne Frost vorbei, schreien die Bauern und Winzer Juchei“

Der Hl. Isidor war ein sehr fleißiger Landwirt, der auch als Knecht für Adelige arbeitete. Einer Sage zufolge soll er eines Tages unter einem Baum eingeschlafen sein, während wie durch ein Wunder Engel sein Feld bestellt haben. Insgesamt fünf solcher Wunder werden dem Hl. Isidor zugeschrieben. Wahrscheinlich aus diesem Grund wird er als Schutzpatron der Bauern angesehen, der für eine gute Ernte und Regen angebetet wird. Geehrt wird der Hl. Isidor am 15. Mai – am letzten Tag der Eisheiligen. Dargestellt wird er stets mit bäuerlichen Arbeitsgeräten wie Sense, Pflug oder Spaten.

Heilige Notburga

„Ist’s um Notburga hell und klar, so hoffen wir auf ein fruchtbares Jahr.“

Die Hl. Notburga wird als Schutzpatronin der Dienstmägde und Landwirtschaft verehrt. Sie war eine sehr pflichtbewusste Bauernmagd in Tirol, die sich für die Armen eingesetzt hat. Sie wird auch häufig bei Viehkrankheiten um Rat gefragt. Der Legende zufolge hatte sie mit einem Bauer am Achensee vereinbart, am Tag vor Sonn- und Feiertagen die Arbeit beim Abendgeläut niederzulegen, um zu beten. Als dieser sie dazu bringen wollte weiterzuarbeiten, hielt die Hl. Notburga ihre Sichel in die Luft, wo diese in den Sonnenstrahlen hängen blieb. Von diesem Zeitpunkt an galt die Hl. Notburga als Vorbild für Knechte und Mägde und erlangte weit über die Grenzen Tirols hinaus Bekanntheit. Ihr Gedenktag ist der 14. September.

Heilige Martin

„Wenn um Sankt Martin Regen fällt, ist`s um den Weizen schlecht bestellt.“

Der Hl. Martin, der seinen Mantel mit einem Schwert teilte und einem frierenden Bettler gab, wird vor allem im Burgenland als Landespatron verehrt. Sein Gedenktag, der 11. November, ist für die Bauern gleichzeitig ein wichtiges Datum: Bis dahin müssen sämtliche Arbeiten der Almsaison abgeschlossen sein, bevor der Winter naht und es zurück ins Tal geht. Denn das Bauernjahr wurde früher grundsätzlich in zwei Zeiten unterteilt, die maßgeblich für die Arbeit waren: Einwärts (Herbst) und Auswärts (Frühling). Der Martinstag stellte gleichzeitig den Beginn des neuen Wirtschaftsjahres der Bauern dar. Damit die Tiere – vor allem Gänse – nicht den ganzen Winter über durchgefüttert werden müssen, wurden sie an diesem Tag geschlachtet.

Weitere Schutzheilige, die auf den Almen hierzulande verehrt werden:

· 13. Juli, Hl. Antonius – Schutzheiliger der Schweinehirten
· 20. Juli, Hl. Margaretha – Schutzheilige der Bauern und Hirten
· 24. August, Hl. Bartholomä – Schutzheiliger der Bauern
· 13. Oktober, Hl. Koloman – Schutzheiliger des Viehs
· 26. Dezember, Hl. Stephan – Schutzheilige der Pferde und Pferdeknechte

Weitere interessante Beiträge

Schritt für Schritt zum Winterglück

Schritt für Schritt zum Winterglück

Was gibt es Schöneres, als durch eine verschneite Berglandschaft zu wandern und der Stille der Natur zu lauschen, die nur von knackenden Ästen und dem Knirschen unter den Schuhen unterbrochen wird? Die Bäume sind mit einer dicken Schneeschicht überzogen, in der Ferne ragen weiße Berggipfel empor und vor einem schlängelt sich der Wanderweg durch den […]

2. Dezember 2022
Weiterlesen
Die Wissenschaft von und auf der Alm

Die Wissenschaft von und auf der Alm

Ob Forscher aus dem Tourismus, aus Biologie, Geologie, Geographie, Medizin, Soziologie und Ethnologie – mittlerweile wird in vielen Wissenschaftsbereichen der einzigartige Lebens- und Arbeitsraum Alm unterschiedlich erforscht. Ausgewählte Ansätze finden sich unten. Dass die Almen besonders schützenswert sind, darüber herrscht Einigkeit in Forscherkreisen, ebenfalls darüber, dass es dort oben noch viel wissenschaftlich zu entdecken gibt […]

1. Dezember 2022
Weiterlesen
Unsere Almen tun Gutes für Körper und Seele

Unsere Almen tun Gutes für Körper und Seele

Ab einer gewissen Seehöhe stellt sich das Glücksgefühl ein Die Tage sind kürzer geworden und die Dunkelheit länger. Zur kalten Jahreszeit, wenn Licht und Wärme der Sonne zu Mangelware werden, sollte man Wege finden, den Gemütszustand zu erheitern. Eine Wanderung zu unseren Almen könnte hier genau das Richtige sein. Sie gelten als Idyll des Alpenraums […]

21. November 2022
Weiterlesen
Habel: „Almwirtschaft ist eine zukunftsweisende Bewirtschaftungsform“

Habel: „Almwirtschaft ist eine zukunftsweisende Bewirtschaftungsform“

Zoologe Jan Christian Habel vom Fachbereich Umwelt & Biodiversität der Paris Lodron Universität Salzburg forscht mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Almen. Dem Fachbereich sind zwei alpine Forschungsstationen, die Sameralm am Süd-Abhang des Tennengebirges (Salzburg) und das Almforschungszentrum im Naturpark Riedingtal, angeschlossen. Seit mehreren Jahrzehnten arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dort, und erheben wichtige […]

15. November 2022
Weiterlesen
Der Wolf als Gefahr für Menschen?

Der Wolf als Gefahr für Menschen?

Der Wolf hat offenbar die Scheu vor Siedlungsgebieten verloren: Nur wenige Meter vom Wohngebiet in Mutters (Tirol) entfernt hat vermutlich ein Wolf mehrere Schafe gerissen. Im Kärntner Gailtal waren es rund 30 Schafe auf Heimweiden neben einer Straße. In Südtirol wurde einem Kalb im Auslauf direkt neben dem Stall die Kehle durchgebissen. Kommen uns Wölfe […]

14. November 2022
Weiterlesen
Wiederbegehung des Bocksteigs im Raurisertal

Wiederbegehung des Bocksteigs im Raurisertal

Die Raurisker sind ein Traditionsverein Kultur-Interessierter Rauriser. Ziel des Vereins ist es, die Geschichte des Raurisertals, des Goldbergbaus und des Saumhandels wieder aufleben zu lassen. Die Raurisker unter Obmann Christian Silbergasser zeigen vor, wie sich die Bergwerksknappen zur Zeit des Goldbergbaus kleideten und wie sie Waren und Werkzeug transportierten. Der Name „Raurisker“ setzt sich aus Rauris und Isker zusammen. Isker waren die […]

10. November 2022
Weiterlesen
Der Wolf als größte Gefahr für den Artenreichtum der Almflächen?

Der Wolf als größte Gefahr für den Artenreichtum der Almflächen?

Wir nützen nun die Zeit nach dem Ende der Almsaison, um Experten mit Analysen und Lösungsansätzen zum Thema Wolf zu befragen. Marcel Züger ist Diplombiologe und Ökologe und Kenner der Situation in der Schweiz. Diese wird von Wolfsbefürwortern immer wieder als Musterbeispiel für die Koexistenz von Wolf und Alm- und Weidewirtschaft genannt. Marcel Züger widerspricht: „Herdenschutz […]

Resch: „Almen sorgen für größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Naturkatastrophen“

Resch: „Almen sorgen für größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Naturkatastrophen“

Katastrophenmanager und Berufsoffizier Christian Resch ist Geschäftsführer vom Disaster Competence Network Austria (DCNA), einem gemeinnützigen Verein, der sich um Forschung und Kommunikation im Bereich des Katastrophenschutzes kümmert. Es ist eine Kooperationsplattform von Universitäten und Forschungseinrichtungen rund um die Sicherheits- und Katastrophenforschung, die 2017 von der Technischen Universität Graz und der Universität für Bodenkultur Wien gegründet […]

6. November 2022
Weiterlesen
Almkranzbinden

Almkranzbinden

Der Almabtrieb ist zwar längst vorüber, doch die kunstvoll gestalteten Almkränze bleiben in Erinnerung. Traditionsgemäß wird der bunte Kopfschmuck den Rindern beim Almabtrieb als Zeichen eines unfallfreien Almsommers aufgesetzt. Je nach Region variieren die Kränze in Farbe, Form und Gestaltung. Mit welchen Materialien und Almpflanzen diese eindrucksvollen Kränze und Kronen hergestellt werden, erfahrt ihr im […]

„Königin der Alpen“

„Königin der Alpen“

Die Zirbe trägt ihren Adelstitel ganz zurecht. Sie sieht nicht nur majestätisch aus – auch ihre besonderen Fähigkeiten machen sie zu einer gar königlichen Baumart. Auf unseren Almen findet man schon seit jeher viele Güter, die aus ihrem Holz gemacht sind. Dort kannte man schon früher die Wunder, die unsere „Königin der Alpen“ – wie […]

3. November 2022
Weiterlesen