Wildtiere

Bestoßene Almen bieten Vorteile für Wildtiere in der Nachbarschaft

Bewirtschaftete Alpen halten auch für Wildtiere Lebensräume und Futterflächen bereit. Alm, Natur und Jagd können gemeinsame Wege gehen.

Grasende Kühe, Schafe und Ziegen auf saftigen Wiesen sind nicht die einzigen Tiere in Österreichs Almgebieten. Rund um die Weideflächen, am Wiesenrand, im Wald und im felsigen Gelände sind viele Wildtiere zu finden. Mit etwas Geduld, Glück und einem guten Auge (bzw. einem guten Fernglas) lassen sie sich beobachten. Mitunter können Reh, Hirsch, Auerhuhn und Co. von der Almbewirtschaftung profitieren. Denn ohne Beweidung und kontrollierte Beforstung wäre die alpine Landschaft aus Sicht von Experten wesentlich ärmer an Tierarten.

Werden Almen aufgelassen, hat das mehrere negative Folgen – auch für die Wildtiere in den Almregionen.

  • Durch den Rückgang von Almwiesen und -weiden sinkt die Artenvielfalt massiv.
  • Waldflächen dehnen sich aus.
  • Einzelne Gräser, Hochstauden, Büsche, Farne, Zwergsträucher und andere Gehölzpflanzen breiten sich je nach Region aus.
  • Typische Almpflanzen, -blumen und Kräuter werden verdrängt.
  • Für das Wild bedeutet das ein mageres, einseitiges und reduziertes Äsungsangebot.
Wildschwein Familie frisst

Almweiden sind auch für Wild nützlich

Bewirtschaftete Almweiden sind Futter- und Äsungsflächen zugleich. Für das Wild stellen sie einen idealen Raum zum Leben und Fressen dar. Neben vielen verschiedenen Kräutern und Gräsern findet es hier oben gerade auch im Herbst wertvolle Beeren.

Alm, Natur und Jagd können gemeinsame Wege gehen, zeigt die nachhaltige Bewirtschaftung am Berg und deren lange Tradition. Naturschutz wird auf den Almen gepflegt und gefördert. Die offene Kulturlandschaft steht den Wildtieren gerade in der kalten Jahreszeit, wenn die Alpen geschlossen sind, zur Verfügung. Hirsche kommen zur Brunft im Herbst gerne auf offene Flächen. Auerhühner queren Wiesen und Weiden ohnehin das ganze Jahr über. Beizeiten hält sich das Wild also auch auf freien Almflächen auf. Das kann etwa bei der Aufforstung und Pflege von Schutzwäldern oder gegen Verbissschäden günstig sein. Denn forstliche Wildschäden treten meist in Gebieten auf, die nicht mehr als Weideflächen genutzt werden.

Rehe und Hirschen im Herbst auf den Almwiesen

Rehe und Hirschen im Herbst auf den Almwiesen

Reh und Hirsch sind eine der bekanntesten Bewohner des umliegenden Waldes, die sich je nach Jahreszeit und Klima gelegentlich auf die Almwiesen trauen. Rehe kommen vor allem in der Nähe von Wäldern vor, doch auch auf Wiesen und Feldern werden sie heutzutage oft gesichtet. Sie überwintern nur selten auf höhergelegenen Almen und weichen meist in tieferliegende Lebensräume aus. Im Sommer sind sie jedoch auch hoch oben anzutreffen. Die Tiere sind sehr anpassungsfähig, aber auch stressanfällig. Wird ein Reh durch Menschen oder Tiere aufgeschreckt, springt es schnell in sicheres Dickicht. 

Hirsche fühlen sich in Laub- und Mischwäldern sowie umliegenden alpinen Wiesenflächen ebenso wohl wie in den Bergen von bis zu 2.800 Metern Seehöhe. Im Winter zieht es sie vermehrt in Tallagen. Rotwild ist an alpines Weideland rund um die Almen gewöhnt und dort weit verbreitet. Mitunter teilen sich Weidevieh und Wild gerade im Herbst die Almflächen. Besonders spektakulär ist die Brunftzeit, währenddessen die Stiere durch lautes Röhren um die Gunst der Hirschkühe werben und miteinander kämpfen.

Wir geben Einblicke in das Leben der Wildtiere, stellen einzelne Arten vor und Zusammenhänge zu Weidevieh und Weidewirtschaft her. Außerdem liefern uns Expertinnen und Experten aus Forst- und Jagdwirtschaft wichtige Erkenntnisse aus ihren Bereichen.

Aktuelle Beiträge zu den Wildtieren rund um Österreichs Almen

„Die Bedrohung durch Wölfe kann das Fass zum Überlaufen bringen.“

„Die Bedrohung durch Wölfe kann das Fass zum Überlaufen bringen.“

Vorab: zur Person Werner BätzingAls emeritierter Professor für Kulturgeographie am Institut für Geographie und Geowissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, forscht, lehrt und veröffentlicht Bätzing vor allem zum Thema Alpen. Seine Fachgebiete […]

12. Juni 2024
Weiterlesen
Thomas Strubreiter: Ohne Bewirtschaftung machen alle Wildtiere Probleme

Thomas Strubreiter: Ohne Bewirtschaftung machen alle Wildtiere Probleme

In den österreichischen Alpenraum kehren vermehrt große Raubtiere wie Wölfe, Bären und Goldschakale zurück. Auf unseren Almen werden seit den Auftrieben im Frühjahr zahlreiche Risse durch Wölfe beklagt. Mit Landesverordnungen […]

1. September 2023
Weiterlesen
Respektvoll mit Natur, Wild und Wege umgehen

Respektvoll mit Natur, Wild und Wege umgehen

Der Schnee knirscht und die Sonne glitzert durch die vereisten Äste: Wintersportler bieten sich jetzt unvergessliche Naturerlebnisse. Unsere einzigartige Almlandschaft ragt derzeit kaum aus der Schneedecke hervor – und doch […]

27. Januar 2023
Weiterlesen
Skigebiete mit Rücksicht auf die Wildtiere nutzen

Skigebiete mit Rücksicht auf die Wildtiere nutzen

Hinweisschilder zu Ruhezonen und Fütterungsbereiche für Wildtiere sollten auch beim Skifahren berücksichtigt werden. „Respektiere deine Grenzen“ heißt die Initiative, die auf einen respektvollen Umgang mit der Natur aufmerksam macht. Welche […]

11. Oktober 2022
Weiterlesen
Trailrunning nur auf markierten Wegen

Trailrunning nur auf markierten Wegen

Nur offizielle Wege sollten fürs Wandern und Laufen am Berg genutzt werden. Durch Abkürzungen mitten durch Waldstücke werden Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum gestört und verschreckt. Die Initiative „Respektiere deine […]

7. Oktober 2022
Weiterlesen
Grenzen der Natur respektieren

Grenzen der Natur respektieren

„Respektiere deine Grenzen“ – eine Initiative vom Land Salzburg, die Freizeitsportlern den respektvollen Umgang mit dem Lebensraum der Wildtiere vermittelt. Hinweisschilder mit einfachen Verhaltensregeln weisen auf die Ruhezonen hin. Botschafterin […]

4. Oktober 2022
Weiterlesen
Mountainbiken nur auf gekennzeichneten Wegen

Mountainbiken nur auf gekennzeichneten Wegen

Biker:innen können Wildtiere verschrecken. Als Folge daraus meiden sie zukünftig den Wald- und Wiesenrand zur Nahrungsaufnahme. Die Initiative „Respektiere deine Grenzen“ kennzeichnet eigene Ruhezonen für Wildtiere, in denen das Mountainbiken […]

30. September 2022
Weiterlesen
Distanz zu Weidetieren wahren

Distanz zu Weidetieren wahren

Keine Nahaufnahmen von Weidetieren machen. Die Tiere können dadurch sich und ihre Jungtiere in Gefahr sehen und ihre Jungtiere verteidigen. Mit der Initiative „Respektiere deine Grenzen“ möchte das Land Salzburg […]

25. September 2022
Weiterlesen
Almleben oder Katastrophen?

Almleben oder Katastrophen?

„Ein Wolfsriss bedeutet nicht nur für die Tiere selbst großes Leid. Die Nutztiere sind meist Teil der Familie und besonders Kinder und Jugendliche leiden unter dem verstörenden Anblick toter oder […]

Wildschäden

Wildschäden

Das Miteinander von Almwirtschaft und Jagd hat eine lange Tradition. Das Ökosystem Alm bietet mit seinem Artenreichtum einen wunderbaren Lebensraum für allerlei Wildtiere. Allerdings kann es dabei auch zu Konflikten […]

12. November 2021
Weiterlesen