Tipps vom Almfuchs zum Urlauben auf der Alm

…Morgens bis abends auf einer Alm in Österreich: Für viele ist das ein Traum. Unser Almfuchs hat Tipps zum Übernachten und Urlauben auf der Alm.

Viele Menschen wünschen sich Abgeschiedenheit und Ruhe einer Alm besonders intensiv zu erfahren, indem sie dort übernachten. Die Möglichkeiten dafür sind so vielfältig, wie es unsere Almen sind. Von der luxuriös ausgebauten „Almhütte“ inklusive Wellnessoase, über die Selbstversorgerhütte, dem klassischen Zelteln bis hin zum Abenteuer pur – Schlafen unter freiem Himmel im Schlafsack -, reicht die Palette. Hier ein paar Tipps zu den jeweiligen Möglichkeiten von unserem Almfuchs. Vorneweg so viel: die letztgenannten Möglichkeiten setzen die Zustimmung der jeweiligen Almverantwortlichen unbedingt voraus! Almen sind nicht per se Campingplätze und zelten in Berggebieten ist verboten!

Die nicht angekündigte, spontane Alm-Übernachtung
Unter diesem Titel möchte ich die vielleicht interessantesten Formen des Übernachtens auf einer Alm zusammenfassen. In meinen 12 Almsommer haben sich immer wieder mal unerwartet und spontan „Übernachtungsgäste“ eingefunden. Nicht immer freiwillig übrigens: Ich erinnere mich an Wanderer, die vom Schlechtwetter oder ihren konditionellen Grenzen überrascht wurden. Einmal auch hatte sich ein in Bergnot geratenes Pärchen leicht verletzt noch zu später Stunde bis zu meiner Hütte geschleppt. Selbstverständlich wird jede Alm in solchen Situationen Hilfesuchenden ein Notquartier anbieten.

Anders sieht es bei der beabsichtigten oder sich zufällig, aber nicht aus der Not heraus, ergebenden Übernachtung aus. Immer dann sollte es selbstverständlich sein, die Erlaubnis des Almpersonals einzuholen. Egal ob jemand sein Zelt irgendwo auf der Alm aufstellen, in Reichweite der Hütte sich im Schlafsack ins „gestirnte Himmelbett“ legen, oder einen geselligen Abend als Tagesgast in die Nacht hinein verlängern will. Wer hier höflich anfragt und seinem Wunsch vielleicht noch mit einem Fläschchen Wein oder einem anderen kleinen stets willkommenen Mitbringsel charmanten Nachdruck verleiht, wird wohl in den meisten Fällen die Zustimmung bekommen – ein Anrecht darauf freilich hat man nicht.

Übrigens: Da man beim wilden Zelten, oder „Schlafsacken“ jederzeit auch durchaus unangenehme, nähere Bekanntschaft mit weidendem Vieh machen kann, das besonders in der Nacht seiner Neugier keine Zügel anlegt, empfiehlt sich das OK des ortskundigen Almpersonals alleine schon aus Eigeninteresse einzuholen.

Die gastliche Alm
In allen Almregionen Österreichs, die relativ leicht zu erreichen sind, oft sogar mit dem PKW, haben sich Almen neben der landwirtschaftlichen Einnahmequelle eine zweite, touristische erschlossen. Meist wurden dafür die bestehenden Almhütten stilvoll adaptiert. Da in der Zeit ihrer Errichtung wesentlich mehr Almpersonal als heute in den Almhütten Platz finden musste, bieten sich die nicht mehr genutzten Räumlichkeiten dafür geradezu an. Das Angebot auf diesen Almen reicht von der Selbstversorgung bis zur „Vollpension“ – hier sind die Grenzen zum Almhotel nicht immer leicht zu ziehen.

Die ALManache der Bundesländer Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich und Kärnten listen viele Almen dieser Kategorie auf. Die Almhochburgen Tirol, Salzburg und Vorarlberg bieten auch zahlreiche Almen bzw. Alpen dieser Kategorie. Viele dieser Almen sind via Talbetrieb, der über die Plattform Urlaub am Bauernhof zu finden ist, buchbar. Selbstversorgerhütten werden hier unter der Rubrik „klassische Alm“ angeboten.

Selbstversorgerhütten des Alpenvereins in einem Almgebiet
Eine Sonderform der Almübernachtung bieten vom Alpenverein betreute Selbstversorgerhütten, die direkt in einem Almgebiet, manchmal umgeben von Almhütten (z.B. Wildenseealm im Toten Gebirge Ausseerland, Steiermark) oder in unmittelbarer Nähe zu einer Almhütte (z.B. auf der Feichtau-Alm im Nationalpark Kalkalpen, Molln, Oberösterreich) liegen. Hütten dieser Kategorie bieten in aller Regel auch einen Winterraum. Anzufragen sind gewünschte Übernachtungen jeweils über die zuständige Sektion des Alpenvereins.

Was beim Übernachten in diesen Selbstversorgerhütten unbedingt befolgt werden sollte

  • Vor dem Feuermachen nachsehen, ob Herd und Rauchabzug in Ordnung sind und das Wassergrand gefüllt ist.
  • Sparsam mit dem Holz umgehen, es weder auf dem Herd noch auf dem Fußboden zerkleinern.
  • Mit offenem Feuer und Licht vorsichtig umgehen.
  • Benutztes Geschirr spülen und wieder aufräumen.
  • Schlafstellen ordnen und die Decken an ihrem Platz verwahren. Tisch und Herd säubern und den Raum lüften.
  • Ins Hüttenbuch eintragen und im eigenen Interesse das nächste Ziel angeben.
  • Vorgeschriebene Gebühren bezahlen, auch für das verbrauchte Holz – wenn keine Kasse eingebaut ist, per Zahlschein direkt an die zuständige Sektion.
  • Vor dem Verlassen der Hütte Feuer löschen, Aschenlade und Wassergrand entleeren und Fenster sowie Fensterläden (wenn vorhanden) schließen.
  • Tür abschließen und Hüttenschlüssel bei der zuständigen Sektion abgeben.
  • Mängel, zum Beispiel zerbrochene Fensterscheiben, beschädigtes Türschloss, kleiner Holzvorrat, unverzüglich der hüttenbesitzenden Sektion mitteilen.
  • Im Winter muss u.U. der Kamin freigeschaufelt werden vor dem Anfeuern

Die Luxusvariante „Almhotel“
Wer Luxus liebt und darauf auch auf der Alm nicht verzichten will, findet ein reiches Angebot an gut ausgebauten Almen vor. Vor allem Almhütten im Nahbereich von Winterskigebieten bieten hier dem zahlenden Gast mitunter jeden erdenklichen Komfort. Dass dieser dann ein wenig auf Kosten des traditionellen Almflairs geht, das mit Luxus an sich seit jeher wenig am Hut hatte, muss in Kauf genommen werden.

Apropos „in Kauf nehmen“: Wer sich beispielsweise im Skigebiet von Lech am Arlberg oder im Kitzbüheler Raum ein Almchalet mieten will, wird entsprechend tief in die Tasche greifen müssen. Weil in diesem Segment die Grenze zwischen einer echten Alm/Alpe, sprich einer mit Vieh bewirtschafteten, zur rein touristisch genutzten, viehlosen „Alm“ leicht verschwimmt und auch weil diese Angebote durch die Bank mit wenigen Klicks im Internet gefunden werden können, braucht es hierfür keine weiteren Empfehlungen von mir. Die Buchungsplattform Urlaub am Bauernhof hat auch einige Angebote in diesem Segment, wo zumindest der zugehörige Hofbetrieb bäuerlich ist.

Noch mehr vom Almfuchs

Auf der Alpe Garnera wird die Tradition vom Sura Kees fortgeschrieben | Vorarlberg

Auf der Alpe Garnera wird die Tradition vom Sura Kees fortgeschrieben | Vorarlberg

Auf der Alpe Garnera im Vorarlberg Montafon wird nach jahrhundertealter Tradition der so genannte Sura Kees hergestellt. Veronika Kartnig, die Sennerin auf Garnera, verrät unserem Almfuchs im Interview, worauf es […]

16. Juli 2024
Weiterlesen
Almfuchs‘ Nachberg-Predigt #3: Haustierhalter sind bei Gott nicht moralisch besser als Nutztierhalter

Almfuchs‘ Nachberg-Predigt #3: Haustierhalter sind bei Gott nicht moralisch besser als Nutztierhalter

Heute fangen wir ganz vorne an. Bei der Erschaffung der Welt in sechs Tagen, wie sie uns im ersten Buch Mose, der Genesis geschildert wird. Tag fünf: Gott macht sich […]

14. Juli 2024
Weiterlesen
Amfuchs‘ Nachberg-Predigt #2: Ich bin der gute Hirte…

Amfuchs‘ Nachberg-Predigt #2: Ich bin der gute Hirte…

Was würden da wohl meine Nina und Nadja und Nora und die Nani antworten und die andere allen, die meines Bauern Vorliebe für den Anfangsbuchstaben „N“ entkommen sind. Die müsste […]

7. Juli 2024
Weiterlesen
„Ich habe in der Jugend jeden Urlaub auf der Alm verbracht“

„Ich habe in der Jugend jeden Urlaub auf der Alm verbracht“

Welchen Herausforderungen steht die Almwirtschaft gegenüber? Wie kann ihre Zukunft gesichert werden? Welche Rahmenbedingungen brauchen Mensch und Tier, um weiterhin erfolgreich wirtschaften zu können? Welche Interessenkonflikte gibt es zwischen Tourismus, […]

2. Juli 2024
Weiterlesen
Amfuchs‘ Nachberg-Predigt #1: Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen

Amfuchs‘ Nachberg-Predigt #1: Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen

Erste Woche auf der Alm. Ich kann mich noch nicht recht entscheiden, ob das eine oder das andere die Sache besser trifft. Beides ist jedenfalls wahr… Eine neue Alm macht […]

30. Juni 2024
Weiterlesen
Gletscher, Klima, Almzonen: Wissenschafterin Andrea Fischer im Gespräch

Gletscher, Klima, Almzonen: Wissenschafterin Andrea Fischer im Gespräch

Welche Beziehung haben Sie persönlich zu unseren Almen? Ihr eigentliches Forschungsgebiet, die Gletscherzone, beginnt ja dort, wo die Almen aufhören?Genau, ich gehe an den Almen vorüber, wenn ich zur Arbeit […]

27. Juni 2024
Weiterlesen
Almfuchs trifft alten Almhasen auf der Tiefental-Alm im Pitztal

Almfuchs trifft alten Almhasen auf der Tiefental-Alm im Pitztal

Jochen und seine Frau Birgitt begrüßen mich überaus herzlich in ihrem mit behutsamer Hand an die Mindeststandards modernen Wohnens adaptierten ehemaligen Bauernhaus im hinteren Pitztal. Hier richten sich die beiden […]

25. Juni 2024
Weiterlesen
Amfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 2)

Amfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 2)

Zunter, Nora, Bleame (Blümchen), Goldi, Emma, Nadja, Edelweiß, Glocke, Leni, Elsa, Olga, Taube, Resi, Lina, Stern und Nani. So heißen sie, meine Chefinnen. Um ihr Wohl wird sich mein Denken […]

19. Juni 2024
Weiterlesen
Almfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 1)

Almfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 1)

Schon die Anfahrt über das herrliche Brandenberger Hochtal mit seinen wunderschönen Bergbauernhöfen macht mir Lust auf Alm. Es ist ausnahmsweise trocken in diesem verregneten Juni und die Sonne scheint. Überall […]

18. Juni 2024
Weiterlesen
„Die Almwirtschaft muss unbedingt eine Zukunft haben!“

„Die Almwirtschaft muss unbedingt eine Zukunft haben!“

Ist die Almwirtschaft heute nur noch bloße Folklore zur Tourismusförderung, oder besitzt sie noch eine kulturelle Bedeutung für die Alpenbevölkerung? Auch wenn viele Traditionen, die mit der Almwirtschaft verbunden sind, […]

13. Juni 2024
Weiterlesen