Beim Laufen auf Natur, Mensch und Vieh achtgeben

…Beim Geländelauf geht es rasant über Stock und Stein, über Wald und Wiese, auf Berge und Almen. Mit der nötigen Rücksicht und Vorsicht hat jeder Spaß daran und das liebe Vieh kann in Ruhe grasen.

Rund um unsere Almen treffen alle aufeinander: Wild- und Weidetiere, Vögel, Rinder, Schafe, Ziegen, Hunde,… und wir Menschen mischen uns auch noch darunter, arbeitend, sportelnd, zu Fuß, im Laufschritt, am Rad oder mit Gleitschirm. Dazwischen wachsen Gräser, seltene Pflanzen, zarte Bäumchen und saftige Kräuter. Respekt, Achtsamkeit und Vorsicht sind daher oberste Gebote, damit wir alle noch lange diese einzigartigen Wiesen, Wälder und Berge genießen können. Mit unseren Tipps ist der Ausflug ins Grüne für alle stressfrei!

Bevor es beim Gelände- oder Berglauf, neumodisch Trailrunning, den Berg hinauf geht, auf Natur, Tiere und Mitmenschen achtgeben. Die Salzburger Initiative „Respektiere deine Grenzen“ mit Ski-Star Alexandra Meissnitzer macht auf den richtigen Umgang aufmerksam und ruft zur Selbstverantwortung auf. 

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Weidevieh achten
Rinder sind sensible Fluchttiere, die am liebsten in Ruhe gelassen werden. Aufgrund ihrer Sehschwäche und ihrer Schreckhaftigkeit sollte man den nötigen Respektabstand halten, langsam an den Tieren vorbeilaufen und keinen unnötigen Lärm machen.

Auf Almen mit Mutterkuhhaltung, das ist in vielen Fällen eigens angeschrieben, weiden sensible Mutterkühe und ihre Kälber. Instinktiv versuchen die Mütter ihren Nachwuchs zu beschützen. Ein schneller Läufer, ein Hund, zu nahe Wanderer oder fotografierende Spaziergänger können in den Kuhaugen eine Gefahr sein. Mutterkühe reagieren darauf oft mit Flucht, Verteidigung oder im schlimmsten Fall Angriff. Daher bitte genügend Abstand zu den Tieren halten und das Weidegebiet rasch queren.

Auf Galtviehalmen finden sich Rinderherden mit vielen Jungtieren. Die heranwachsenden Tiere sind neugierig, oft übermütig und unerfahren im Umgang mit Menschen. Bei manchen Gelegenheiten nähern sie sich den Sportlerinnen und Sportlern mit kindlichem Eifer. Daher kann es leichter zu unkontrollierten, unbeabsichtigten Zusammenstößen kommen. Auch hier ist der beste Rat, ruhig und mit Abstand an den Tieren vorbeilaufen.

Wildtiere respektieren
Im Frühling sind Wildtiere mit der Aufzucht von Jungtieren beschäftigt. Zudem brüten bis Juni viele Vögel, auch jene, die ihre Nester in Bodennähe bauen. Besonders zur Dämmerung, in den Morgen- und Abendstunden sind die Tiere aktiv und suchen nach Futter. Daher bitte die Dämmerungsstunden meiden und sehr rücksichtsvoll sein. Zum Schutz der Wild- und Weidetiere auf breiten, markierten Wegen bleiben, Waldränder und Lichtungen meiden und nicht querfeldein laufen.

Offizielle Wege beachten
Nur offizielle Wege sollten fürs Laufen am Berg genutzt werden. Selbst gewählte Strecken über Berg-, Wald- und Weidegebiete können nicht nur Tiere stören, sondern auch empfindliche Naturflächen oder seltene Pflanzenarten schädigen. Deshalb sind in vielen Bundesländern Schutzgebiete, Wildruhezonen, Fütterungsbereiche, Biotope oder andere geschützte Naturflächen extra ausgewiesen. Die Hinweisschilder berücksichtigen und – wenn nötig – umkehren. Unsere Almen- und Waldgebiete bieten eine Vielzahl an ausgezeichneten, ausgeschilderten Routen.

Andere Sportler akzeptieren
Wald, Wiese und Berggebiete sind für alle da. Bei schönem Wetter und am Wochenende kreuzen sich daher oft die Wege von Sportlerinnen und Sportlern, Wanderinnen und Wanderern, Radfahrerinnen und Radfahrern. Mit dem nötigen Respekt vor einander bleiben Frust und Ärger ganz schnell auf der Strecke. Daher bitte bei Engstellen rechtzeitig laut ankündigen, ausweichen oder im Falle der Fälle kurz verlangsamen oder warten. 

Natur genießen
Beim Geländelauf geht es weniger um Tempo als vielmehr um zurückgelegte Strecken, Höhenmeter und Kilometer. Deshalb das Laufen in der Natur genießen. Auf den Waldwegen über Stock und Stein gibt es viel zu entdecken. Anstrengende Strecken können mit Musik leichter bewältigt werden. Doch auch die Stille der Natur kann beim Sport für ein gutes Tempo und Gefühl sorgen.

Langsam steigern
Wer mit dem Laufen beginnt, der soll sich Schritt für Schritt an das Laufen im Gelände gewöhnen. Die unebenen Strecken, Steige, Wurzeln und Hänge erfordern Konzentration, Stabilität und Flexibilität. Das muss der Körper erst lernen. Die Dauer der Läufe daher langsam steigern, das schont auch die Gelenke. Mit der Zeit und regelmäßigem Training wird man ohnehin immer besser.

Sicher und schonend auf unseren Almen unterwegs sein: Mit diesen Tipps gelingt es

Mehr zum Thema Freizeit & Erholung

Auf der Alpe Garnera wird die Tradition vom Sura Kees fortgeschrieben | Vorarlberg

Auf der Alpe Garnera wird die Tradition vom Sura Kees fortgeschrieben | Vorarlberg

Auf der Alpe Garnera im Vorarlberg Montafon wird nach jahrhundertealter Tradition der so genannte Sura Kees hergestellt. Veronika Kartnig, die Sennerin auf Garnera, verrät unserem Almfuchs im Interview, worauf es […]

16. Juli 2024
Weiterlesen
Almfuchs‘ Nachberg-Predigt #3: Haustierhalter sind bei Gott nicht moralisch besser als Nutztierhalter

Almfuchs‘ Nachberg-Predigt #3: Haustierhalter sind bei Gott nicht moralisch besser als Nutztierhalter

Heute fangen wir ganz vorne an. Bei der Erschaffung der Welt in sechs Tagen, wie sie uns im ersten Buch Mose, der Genesis geschildert wird. Tag fünf: Gott macht sich […]

14. Juli 2024
Weiterlesen
Die außergewöhnliche „Toilettenbekanntschaft“ auf 2.117 Metern Höhe

Die außergewöhnliche „Toilettenbekanntschaft“ auf 2.117 Metern Höhe

Unseren Sommerurlaub 2017 verbrachten wir auf dem „Dach Tirols“ – dem Pitztal, einem Tiroler Tal zwischen dem Kauner- und dem Ötztal. Der sechste Urlaubstag war stark bewölkt – Regen hing […]

19. Mai 2024
Weiterlesen
Augen- und Gaumenschmaus finden sich auf der Watschiger Alm | Kärnten

Augen- und Gaumenschmaus finden sich auf der Watschiger Alm | Kärnten

Etwas über 1600 Meter Seehöhe mitten im Skigebiet Nassfeld in den Karnischen Alpen gelegen, ist die Watschiger Alm zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ziel. Zwei ganz besondere Attraktionen hat die […]

3. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Kosten killen Idealismus der Schafalpung (Teil 3/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Kosten killen Idealismus der Schafalpung (Teil 3/3)

In einem ersten Beitrag zu den Tiroler Herdenschutzprojekten war ich nach Auswertung der Anforderungen an das Hirtenleben zum Schluss gekommen, dass es mit der von bestimmten Kreisen herbeiphantasierten „Renaissance des […]

2. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Was die Hirten und Hirtinnen auf den Projektalmen geradezu Heldenhaftes leisten, darüber habe ich hier schon berichtet. Heute schaue ich mir an, wie sich die Herdenschutzmaßnahmen auf die Leistungsbereitschaft der […]

1. Mai 2024
Weiterlesen
Schafe: stille Helden und Baumeister unserer Alpen

Schafe: stille Helden und Baumeister unserer Alpen

Schafe betreiben aktiven Hochwasser-, Erosions- und Lawinenschutz Der Frühling hat Einzug gehalten auf unseren Talweiden. Die ersten Weidetiere schmücken schon wieder die Flure oder auch die hofnahen Anger. Schafe in […]

25. April 2024
Weiterlesen
Dreistufenlandwirtschaft: Wenn die Kuh der Vegetation nachzieht | Vorarlberg

Dreistufenlandwirtschaft: Wenn die Kuh der Vegetation nachzieht | Vorarlberg

Sie hat Jahrhunderte auf dem Buckel und entspricht dabei voll und ganz unserem Zeitgeist. Die umfassende Nutzung der gesamten Vegetation des Lebensraumes über die Höhenstufen ist sicher die nachhaltigste Form […]

19. April 2024
Weiterlesen
Auf der Steyersberger Schwaig trifft Almtradition auf moderne Kunst und Künstler | Niederösterreich

Auf der Steyersberger Schwaig trifft Almtradition auf moderne Kunst und Künstler | Niederösterreich

Die Steyersberger Schwaig in Kirchberg am Wechsel in Niederösterreich ist die Sommerfrische für über 200 Stück Galtvieh. Diese halten in einer waldreichen Umgebung Flächen frei, die zahlreiche Gäste sommers wie […]

16. April 2024
Weiterlesen
Die Schaumbergalm ist eine Alm im Nationalpark Kalkalpen | Oberösterreich

Die Schaumbergalm ist eine Alm im Nationalpark Kalkalpen | Oberösterreich

Die Schaumbergalm liegt auf 1.180 Metern Seehöhe am Nordrand des Größtenberges (1.724m) im Hengstpassgebiet zur Gänze im oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen. Seit der 2023 bewirtschaftet Michaela Hollnbuchner die wunderschön gelegene Alm, […]

11. April 2024
Weiterlesen