Naturgefahren: Schnee & Lawinen

Beim Schutz vor Lawinenabgängen im Winter leistet die bewirtschaftete Almfläche einen höheren Beitrag als etwa eine brachliegende Bergwiese.

Gemähte oder beweidete Wiesen weisen eine deutlich höhere Oberflächenreibung auf. Langhalmige Gräser und leicht biegsame, niedrige Zwergsträucher, wie sie auf Brachflächen vermehrt vorkommen, knicken unter der Schneefläche ein und bilden eine glatte Oberfläche, auf der sich Schnee schlecht halten kann. Die kürzeren, robusten Halme bewirtschafteter Wiesenflächen hingegen stellen einen deutlich griffigeren Untergrund dar, der eine höhere Oberflächenreibung bildet und Schneemassen besser halten kann.

Richtiges Verhalten im Ernstfall: Lawinenabgang

Bevor die ersten Skitouren geplant werden, sollte man unbedingt die Vollständigkeit und die Funktionstüchtigkeit der richtigen Ausrüstung prüfen.

Zur Standard-Notfallausrüstung gehören:

• LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät)
• Lawinenschaufel
• Lawinensonde
• Erste-Hilfe-Ausrüstung samt Biwaksack

Darüber hinaus ist es elementar, sein Handy immer dabei zu haben. Damit man bei einem Lawinenausbruch die Bergrettung so schnell wie möglich verständigen kann.

Angenommen der Ernstfall tritt ein und man gerät in eine Schneelawine, wird empfohlen, so lange wie machbar mit der Lawine mitzufahren. Da sich Skistöcke und Ski leicht in den Schneemassen verhaken und somit die Befreiung erschweren können, wird geraten, diese so rasch wie möglich abzuwerfen. Außerdem sollte man versuchen, sich mithilfe von Schwimmbewegungen möglichst lange an der Schneeoberfläche zu halten.
Falls die Lawine langsamer wird, ist es ratsam, mit den Händen einen Hohlraum vor Mund und Nase zu bilden, um zu vermeiden, dass Schnee in die Lunge eintritt. Sparen Sie Ihre Kraft und wertvolle Atemluft! Wenn der erste Versuch, die Schneedecke zu durchstoßen, missglückt, belassen Sie es dabei. Eine weitere Bemühung wäre zwecklos!

Wenn man eine Schneelawine beobachtet, ist es wichtig, nach dem Abgang mit den Rettungsmaßnahmen zu beginnen. Allerdings ist es elementar, davor sicherzustellen, dass keine weiteren Lawinen oder Nachrutschungen mehr erfolgen. Nach dem abgesetzten Notruf bei der Bergrettung/Alpin-Notruf mit 140 stellt es sich als wesentlich heraus, eine Übersicht über Anzahl und Ort der verschütteten Personen zu haben. Daraufhin kann man mit der Suche anhand eines LVS-Geräts beginnen.

Weitere interessante Beiträge

Rückgang der Almwirtschaft mit schwerwiegenden Folgen?

Rückgang der Almwirtschaft mit schwerwiegenden Folgen?

Die bewirtschafteten Tiroler Almen sind ein wichtiger Kultur-und Erholungsraum, den es zu erhalten gilt. Wenn die Almwirtschaft in ihrer jetzigen Form zurückgedrängt wird, hat das schwerwiegende Folgen. Unter anderem für eine ausreichende Futtergrundlage und damit für die Lebensmittelproduktion in Tirol. Grund genug, dem Einzug von Wolf und Bär Einhalt zu gebieten und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. […]

12. September 2022
Weiterlesen
Overtourism auf der Alm? Im Gespräch mit Theresa Mitterer-Leitner

Overtourism auf der Alm? Im Gespräch mit Theresa Mitterer-Leitner

„Die Alm muss als ganzheitliches und landwirtschaftlich genutztes Gebiet wahrgenommen werden“, unterstreicht Theresa Mitterer-Leitner im Gespräch mit unserem #Almfuchs. Die Almbewirtschaftung sorgt für eine Fülle an Wander- und Fahrrad-Wegen. Damit es zu keinem Overtourism kommt, braucht es klare Verhaltensregeln und einen respektvolleren Umgang mit Tier und Natur. Mehr zum Thema Overtourism und den Erhalt der […]

5. September 2022
Weiterlesen
Die Almwirtschaft muss geschützt werden!

Die Almwirtschaft muss geschützt werden!

Alois Rainer vertritt als Obmann der Tiroler Gastronomiebetriebe in der Wirtschaftskammer Tirol mehr als 4.500 Gastwirte. Für ihn ist die Almwirtschaft ein schützenswerter Bereich. Als Einheit mit Wirtschaft, Landwirtschaft und Gastronomie bildet sie den Lebensraum Tirol und prägt das Freizeitverhalten von Einheimischen und Gästen. Der Wolf stellt in diesem dicht besiedelten Raum eine Gefahr dar, […]

Die Heilkraft von Wickel

Die Heilkraft von Wickel

Wickel gelten seit jeher als bewährtes Mittel der Naturheilkunde, welches zur Linderung von Beschwerden und Symptomen eingesetzt wird. Vor allem auf den Almen war es oft die einzige Möglichkeit Krankheiten zu bekämpfen. Fernab der Zivilisation hatte man alle Zutaten die man für Umschläge benötigt zur Hand oder konnte sie der Natur entnehmen. Am häufigsten wurden […]

24. August 2022
Weiterlesen
Gemeinsam die Alm schützen

Gemeinsam die Alm schützen

Das Auskommen auf der Alm hängt von der Achtsamkeit aller Beteiligten ab. Während die Bauern die Almen und Weideflächen pflegen, sind Einheimische und Gäste dazu aufgefordert diesen Erholungsraum mit Rücksicht auf die Natur zu nutzen. In welchen Bereichen muss die Alm eurer Meinung nach verstärkt geschützt werden? Für welche almspezifischen Themen braucht es mehr Bewusstsein? […]

23. August 2022
Weiterlesen
Lagerfeuer auf Almen sind verboten

Lagerfeuer auf Almen sind verboten

Ein Brand auf der Alm ist meist mit immensen Schäden verbunden. Deshalb sind Lagerfeuer am Berg verboten. Picknicke sind zwar erlaubt, aber nur an ausgewiesenen Plätzen und unter der Voraussetzung, dass der Müll anschließend wieder mitgenommen wird. Welche Herausforderungen die Brandbekämpfung am Berg mit sich bringt, erfahrt ihr im Video der Landwirtschaftskammer Niederösterreich.

Die Almflächen gehören den Tieren

Die Almflächen gehören den Tieren

In Österreich stehen Wanderern eine Vielzahl an Steigen und Wegen zur Verfügung. Diese sollten auch genutzt werden. Bewirtschaftete Almflächen sind für Wanderungen tabu. Dieses Betretungsverbot wurde im Feldschutzgesetz verschriftlicht. Wem das Betreten von Weideflächen vorrangig schadet, erfahrt ihr im Video der Landwirtschaftskammer Niederösterreich.

Das Steinerne Meer – ein faszinierendes Hochgebirge

Das Steinerne Meer – ein faszinierendes Hochgebirge

Das Meer ohne Wasser ist fruchtbarer Boden für Schafherden, aber auch ein Ort der Besinnung Das Steinerne Meer ist mit einer Hochfläche von rund 160 km² der größte Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen. Als eines der neun Teilgebirge der Berchtesgadener Alpen gehört das Steinerne Meer teils zu Bayern, teils zu Salzburg. Die höchsten Gipfel erreichen eine […]

Auf der Alm ist kein Platz für Müll

Auf der Alm ist kein Platz für Müll

Wanderer sollten mit der Natur auf den Almen achtsam und respektvoll umgehen. Glas, Aludosen, Plastikbehälter und sonstiger Müll gehören mit ins Tal genommen und entsorgt. Im Sinne des Tierwohls in einer intakten Natur. Erfahrt im Video der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, welche Folgen zurückgelassener Müll für die Weidetiere haben kann.

Mountainbiken auf den Almen

Mountainbiken auf den Almen

Mountainbiken mit Fair Play. Damit sich Wanderer und Biker am Berg nicht in die Quere kommen, gibt es eigene Verhaltensregeln und Wegefreigaben, die die Nutzung der Wege definieren. So dürfen Mountainbiker nur auf beschilderten Strecken fahren und keinesfalls auf Wanderwegen. In welchem Zeitraum das Biken am Berg erlaubt ist, erfahrt ihr im Video der Landwirtschaftskammer […]

17. August 2022
Weiterlesen