Zillertaler Krapfen

Zillertaler Krapfen – die kulinarische DNA Tirols

Wenn man an Krapfen denkt, fallen einem erst einmal die Faschingskrapfen ein. Rund und in der Regel mit süßer Marillenmarmelade gefüllt. Folgt man der kulinarischen Sage, wurden sie von der Wiener Hofratsköchin Cäcilie Krapf erfunden. Eine nette Geschichte, stimmt aber nicht. Wie auch.
Die Krapfengeschichte im Zillertal reicht viel weiter zurück ins 15. Jahrhundert. Seither werden Wissen und Rezepte weitergegeben. Von der Altbäuerin an die Jungbäuerin. Von der Nadl, der Oma, an die Enkelin. Aus dem Zillertal sind die deftigen Krapfen nicht wegzudenken. Von den Almen des Landes aber auch nicht.

Für den Teig

 • 500 g Roggenmehl (Wer unbedingt will, weil er/sie den Krapfen eine Spur heller haben möchte, kann auch einen Teil Weizenmehl verwenden.) Die Krapfen werden dann nicht nur heller, sondern auch etwas weicher).
1 Ei
• 250 ml Wasser
• Salz


Für die Füllung

500 g Bröseltopfen
• 300 g topfiger Graukäse von der Alm
• 5 Erdäpfel
• frischer Schnittlauch
• Salz
und natürlich reichlich Butterschmalz zum Herausbacken

Zubereitung

Zuerst die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, das Ei zerquirlen und zum Mehl hinzufügen. Dann den Teig salzen und fest durchkneten, immer wieder etwas Wasser zugeben. Man erkennt sofort, wenn der Teig fertig ist. Er ist dann richtig geschmeidig und weich.
Für die Füllung den Schnittlauch fein hacken, die gekochten Erdäpfel schälen und zerstampfen.
Den Kartoffelbrei mit Schnittlauch, Topfen und zerbröseltem Graukäse gut vermischen und salzen. Immer wieder wässern, sonst wird die Masse zu fest.
Den Teig zu einer Rolle formen, kleine Würfel abschneiden und die Teigstücke ganz dünn auswalken. Etwas Kartoffel-Käse-Masse auf die Teigstücke geben.
Die Teigtaschen fest zusammendrücken, damit sie sich beim Backen nicht öffnen.
Jetzt kommt der Moment, in dem die Krapfen ins Fett dürfen. In heissem Butterschmalz (und nur in Butterschmalz!) goldbraun ausbacken, die fertigen Krapfen in eine große Schüssel legen, in die Mitte des Tisches stellen und laut „Essen“ rufen.

Genussnews von der Alm

Allgemein | Rezepte

Brotsuppe von Viktoria Stranzinger aus Oberösterreich

Weiterlesen
Allgemein | Almtradition | Brauchtum | Genuss von der Alm | Handwerk

Der Ertrag einer Wildschönauer Alm um 1544 | Tirol

Weiterlesen
Allgemein | Brauchtum | Genuss von der Alm

Die Herstellung des Zigers im Zillertal um 1785 | Tirol

Weiterlesen
Genuss | Genuss von der Alm | Rezepte

Frühstück wie auf der Alm

Weiterlesen
Allgemein | Genuss von der Alm | Rezepte

Vorarlberger Käsgrumpara mit Heumilch-Produkten

Weiterlesen
Allgemein | Erzeuger & Verkäufer | Fauna | Nutztiere

Produkte vom Schaf von A bis Z

Weiterlesen
Genuss | Rezepte

Der Kärtner Reindling – nicht nur zu Ostern eine ganz besondere Delikatesse | Kärnten

Weiterlesen
Allgemein | Genuss | Rezepte

Almrindgulasch aus dem Chiemgau

Weiterlesen
Allgemein | Genuss | Rezepte

Holzknechtkrapfen aus dem Zillertal | Tirol

Weiterlesen
Allgemein | Almbuch | Erzeuger & Verkäufer | Genuss | Genuss auf der Alm | Genuss von der Alm | Medien | Videos

Starke Frauen auf der Watschiger Alm für den Gailtaler Käse GU | Kärnten

Weiterlesen