Thomas Strubreiter ist der moderne Noah von der Archealm | Salzburg

…seltene Nutztierrassen werden von Thomas Strubreiter auf seiner Archealm am Seewaldsee im Salzburger Tennengau gehegt und gepflegt. Was viele nicht wissen: viele dieser Weidetiere würden ohne die Archebauern in Vergessenheit geraten.

Die Archealm am Seewaldsee im Salzburger Tennengau auf bis zu 1.300 Metern Seehöhe ist ein ganz spezieller Ort der Artenvielfalt. Graue Blobe Ziegen teilen sich die Wiesen mit imposanten Rindern: Pustertaler Sprinzen, Original Pinzgauer und Tux-Zillertaler mit Hörnern. Wenn es auf unseren Almen generell kreucht und fleucht, weil die Biodiversität hier heroben besonders groß ist, so trifft das auf die Archealm noch einmal besonders zu. Zu einer solchen Alm passt denn auch ein Besitzer und Betreiber ganz eigener Art: Thomas Strubreiter mit Rauschebart, lässiger Lederhose, ärmellosem Hemd und breitem Lachen.

Archebauern erhalten Artenvielfalt
Ihr kennt die biblische Geschichte von der Arche Noah. Gott hat genug von den sündhaften Menschen und beschließt sie kurzerhand alle in der Sintflut zu ertränken. Einzig Noah wird verschont, baut sich ein riesiges Schiff, eine sogenannte Arche und Gott beauftragt ihn, je ein Männchen und ein Weibchen von jeder Tierart mit auf das Schiff zu nehmen. Diese biblische Geschichte dient heute als Namensgeber für jene Bauern, die sich dem Erhalt und der Zucht von seltenen, autochthonen Nutztierrasen verschrieben haben: den Archebauern.

Unser Almfuchs hat den Pionier und die Personifikation der Arche-Philosophie, Thomas Strubreiter, getroffen. Der Salzburger ist ein Original durch und durch. Auf seinem eigenen Youtube-Kanal will der Archebauer Wissen über Land- und Almwirtschaft, Tiere und deren Zucht und Haltung vermitteln. „Ich habe mich seit frühester Kindheit mit dem Thema beschäftigt“, sagt Strubreiter in unserem Video. Die Vielfalt heimischer Nutztierrassen sei im Zuge der landwirtschaftlichen Industrialisierung „leider verloren gegangen“.

„Wir sind dazu da, dass wir nicht nur den Genpool aufrechterhalten, sondern immerhin ist mit diesen Rassen auch unser Brauchtum, unsere Kultur und unser Leben verbunden.“

Auf seiner Archealm am Seewaldsee im Tennengau finden jeden Sommer auf rund 30 Hektar Kühe, Stiere und andere Weidetiere der verschiedensten, selten gewordenen Rassen auf den satt grünen Almwiesen ihr Zuhause. Dazwischen tummeln sich beizeiten Sumtaler Hühner, Mangaliza Schweine, österreichische Kurzhaarpinscher und Noriker. Die Vielfalt der heimischen Fauna ist beeindruckend.

Seltene Rassen fühlen sich auf Almen besonders wohl
Diese seltenen Nutztierrassen sind mit den speziellen Almbedingungen immer schon gut zu Recht gekommen. Obwohl sie aus der Vergangenheit zu kommen scheinen, weisen sie durch ihre Qualitäten einen Weg in die Zukunft unserer Almen. Anders als ihren hochleistenden Kolleginnen setzten ihnen dank ihrer Genügsamkeit und Anpassungsfähigkeit die Klimaveränderungen kaum zu, sagt Thomas Strubreiter in unserem Video. Es ist ein ein bildstarker Ausflug auf die artenreichste Alm von ganz Salzburg und Bayern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Weitere Videos und Almbesuche von unserem Almfuchs

Weitere spannende Beiträge zu Weide- und Wildtieren

Amfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 2)

Amfuchs‘ Antrittsbesuch auf der Alm. (Teil 2)

Zunter, Nora, Bleame (Blümchen), Goldi, Emma, Nadja, Edelweiß, Glocke, Leni, Elsa, Olga, Taube, Resi, Lina, Stern und Nani. So heißen sie, meine Chefinnen. Um ihr Wohl wird sich mein Denken […]

19. Juni 2024
Weiterlesen
„Die Bedrohung durch Wölfe kann das Fass zum Überlaufen bringen.“

„Die Bedrohung durch Wölfe kann das Fass zum Überlaufen bringen.“

Vorab: zur Person Werner BätzingAls emeritierter Professor für Kulturgeographie am Institut für Geographie und Geowissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, forscht, lehrt und veröffentlicht Bätzing vor allem zum Thema Alpen. Seine Fachgebiete […]

12. Juni 2024
Weiterlesen
Dürfen wir vorstellen: Das ist die Blobe Ziege

Dürfen wir vorstellen: Das ist die Blobe Ziege

Ziegen von Natur aus richtige Kletterkünstlerinnen und sehr trittsicher. Weil sie wenig wiegen und sehr wendig sind, kommen sie auf der Alm noch an die Stellen zum Grasen, die für […]

30. Mai 2024
Weiterlesen
Der Noriker: das gutmütige, österreichische Kaltblut

Der Noriker: das gutmütige, österreichische Kaltblut

Nervenstark, arbeitswillig, entspannt und gutmütig: Der Charakter der Noriker macht aus den Kaltblütern ein ideales Reit- und Arbeitstier. Ihren Namen haben die Noriker von der römischen Provinz „Noricum“ erhalten, wo […]

24. Mai 2024
Weiterlesen
Die einzige Melkalm Niederösterreichs

Die einzige Melkalm Niederösterreichs

Wer von Joachimsberg über den Forstweg Schmelz-Sabel etwa 7 Kilometer wandert, erreicht auf rund 1.100. Metern die Jostalm der Familie Hochreiter. Wandersleute können gerne Rast machen, klassischen Hüttenbetrieb gibt es […]

17. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Kosten killen Idealismus der Schafalpung (Teil 3/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Kosten killen Idealismus der Schafalpung (Teil 3/3)

In einem ersten Beitrag zu den Tiroler Herdenschutzprojekten war ich nach Auswertung der Anforderungen an das Hirtenleben zum Schluss gekommen, dass es mit der von bestimmten Kreisen herbeiphantasierten „Renaissance des […]

2. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Was die Hirten und Hirtinnen auf den Projektalmen geradezu Heldenhaftes leisten, darüber habe ich hier schon berichtet. Heute schaue ich mir an, wie sich die Herdenschutzmaßnahmen auf die Leistungsbereitschaft der […]

1. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Hirten-Romantik ade! (1/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Hirten-Romantik ade! (1/3)

Die Rede von einer „Renaissance des Hirtenberufes“ aufgrund des Wolfes ist WunschdenkenUm es sofort auf den Punkt zu bringen: Zum Hirten, zur Hirtin musst du geboren sein, das war und […]

29. April 2024
Weiterlesen
Schafe: stille Helden und Baumeister unserer Alpen

Schafe: stille Helden und Baumeister unserer Alpen

Schafe betreiben aktiven Hochwasser-, Erosions- und Lawinenschutz Der Frühling hat Einzug gehalten auf unseren Talweiden. Die ersten Weidetiere schmücken schon wieder die Flure oder auch die hofnahen Anger. Schafe in […]

25. April 2024
Weiterlesen
Produkte vom Schaf von A bis Z

Produkte vom Schaf von A bis Z

In Österreich ist die Schafzucht klein strukturiert. Laut Statistik Austria gab es 2021 knapp 400.000 Schafe im Land, die in vier Gruppen eingeteilt sind: Bergschafe, Fleischschafe, Landschafe und Milchschafe. Das […]

22. April 2024
Weiterlesen