Werner Koroschitz und sein dreißigster Almsommer im Mölltal | Kärnten

…Er muss sich schon auf die Suche nach einem Rind machen. Dabei hat für Werner Koroschitz sein Almsommer auf der Großfragant in der Goldberggruppe hoch über dem Kärntner Mölltal gerade erst begonnen. Sein Leben auf der Alm, das liebe Vieh und besondere Erlebnisse beschreibt der Autor und Historiker in einem Gastbeitrag.

Buchautor und Historiker Werner Koroschitz ist ein Urgestein, was das Kärntner Almleben anbelangt. Seit 30 Jahren verbringt er die Sommer als Hirte auf einer Alm im Mölltal. In den nächsten Monaten wird er uns von seinem Almalltag auf der Großfragant in der Goldberggruppe berichten.

Nachdem ich 2612 Kilometer auf den Spuren zweier österreichischer Sozialdemokraten durch Europa geradelt bin (Buchs – Zürich – Ulm – Regensburg – Pilsen – Brünn – Prag – Dresden – Leipzig – Koblenz – Köln), bin ich eine Woche nach meiner Rückkehr, am 24. Juni 2023, in die Alm (Großfragant) gezogen. Nach Ablauf meiner 23. Almsaison in der Großfragant beende ich von Ende September bis Ende Oktober 2023 die Spurensuche des Radprojektes in England, wohin die beiden „Roten Radler“ im Jahr 1934 letztendlich emigriert sind (Köln – Aachen – Maastricht – Lüttich – Brüssel – Oostende – Dover).

Seit 30 Jahren als Hirte auf der Alm
Seit 1993 bin ich im Sommer als Hirte auf einer Alm im Kärntner Mölltal tätig. Damals unterstützten mich meine Kinder Janina (8 Jahre) und Tobias (2 Jahre) zeitweise bei der Arbeit. Ein Jahr später kam Paul dazu, der Ende Mai 1994 geboren wurde.

Dieses Jahr habe ich mein Auto verkauft, da ich es kaum benötigte. Deshalb wurde ich von Freunden bzw. Almbewirtschaftern vom Bahnhof Mallnitz abgeholt und auf die Alm gebracht. Für die nächsten drei Monate bin ich also wieder zurück ins mir vertraute Almgebiet gekehrt.

Bevor mich mein Freund Sepp auf die Alm brachte, mussten beim Almobmann (Alpherren) der Agrargemeinschaft, für die ich als Hirte tätig bin, noch diverse Hüttenschlüssel und die Meldebogen der Almrinder abgeholt werden. Heuer verbringen nur noch 39 Rinder (momentan sind es 37 Rinder, zwei Stück werden noch gebracht) und sechs Noriker-Pferde ihren Almsommer in der Großfragant. Die Stückzahl ist so gering, wie noch nie zuvor. Die schwindenden Auftriebszahlen sind ein Spiegelbild des Strukturwandels in der Landwirtschaft, der sich schon seit Jahrzehnten bemerkbar macht („Bauernsterben“).

Geringe Viehzahl im heurigen Almsommer
Aufgrund der geringen Viehzahl, konnte ich mir rasch einen Überblick verschaffen. 1993, als ich den ersten Almsommer in der Großfragant als Hirte verbrachte, hatte ich über 80 Rinder und ungefähr fünfzehn Pferde zu beaufsichtigen. Die 1990er-Jahre hatte ich in etwa immer dieselbe Stückzahl an Vieh und Pferden zu betreuen. Sie stammten ausschließlich von Anteilhaber und Anteilhaberinnen der Agrargemeinschaft. In den 2000er-Jahren ist die Stückzahl noch dieselbe geblieben. Doch das Aufnahmevieh bzw. Zinsvieh hat ständig zugenommen. Vieh wurde neben Stall oder Obervellach aus so entfernten Gebieten wie Fresach oder Maria Saal auf die Alm im Mölltal getrieben.

Heuer haben fünf heimische Anteilhaber und Anteilhaberinnen gemeinsam nur noch 19 Stück aufgetrieben. Zum Kennenlernen verteile ich auch heuer, wie jedes Jahr davor, Salz und Leck an die Rinder und Pferde. Die kommenden Wochen werden geprägt sein von Instandsetzungsarbeiten der kilometerlangen Zäune und dem Zu-Fuß-Transport meiner Habseligkeiten (Bettwäsche, Kleidung, Lebensmittel) in die Schoberhütte. Diese liegt auf circa 2.300 Metern Seehöhe.

Der Hirte folgt dem Vieh
Momentan lebe ich in der Waldhütte der Agrargemeinschaft auf 1.800 Metern Seehöhe. Das Vieh der Hochalm folgt der Vegetation und wechselt in der Almsaison viermal die Weide. Der Hirte folgt dem Vieh beim Weidewechsel.

Natürlich ist auch der Wolf ein häufiges Gesprächsthema, zumal er sich im Mölltal schon seit Längerem breit gemacht hat. In der Großfragant weiden auch Schafe, auf die es das Raubtier bekanntlich abgesehen hat. Hoffentlich bleiben wir vor seinen Attacken verschont.

Ein Vieh vermisst
Heute bin ich von meiner Viehrunde heimgekehrt. Ich kochte mir Thunfischspaghetti und brach erneut auf, da mir ein Stück Vieh fehlt. Es muss gefunden werden. Ein Unternehmen, dass auf der Waldweide besonders schwierig ist. Tags darauf hatte ich das fehlende Stück aufgespürt. Gottseidank. 

In den nächsten Almmonaten wird Werner Koroschitz weiter von seinen Erlebnissen auf der Großfragant berichten. Seinen zweiten Gastbeitrag hier nachlesen, seinen dritten hier. Über sein Buch „Auf der Alm“ hier lesen.

Anfang August ziehe ich mit dem Vieh auf die obere Alm, den Schober. Die Hütte liegt auf ca. 2.300 Meter Seehöhe, auf dem Foto etwas unter den Schneeflecken zu sehen.
Während das Vieh den Almsommer bereits genießt, kommen die Menschen auf die Almen zur Ferienzeit im Juli und August.

So wenig Rinder, wie noch nie davor. 39 Stück in der heurigen Almsaison 2023.
Auch 6 Noriker-Pferde verbringen den Almsommer 2023 auf der Großfragant.

Fotos: Werner Koroschitz

Almer und Almerinnen, Hirten und Hirtinnen, Sennerinnen und Senner erzählen aus ihrem Alltag auf unseren Almen

Mehr zum Thema Leben und Arbeiten auf der Alm

Unsere Almen sind für vieles im Land wichtig

Unsere Almen sind für vieles im Land wichtig

Von Vorarlberg bis Niederösterreich: Unser Almfuchs hat den ganzen Sommer über Almen in ganz Österreich besucht. Er hat all jene befragt, die von und mit der Alm leben. Eines ist […]

27. Februar 2024
Weiterlesen
Schermer: „Almen geraten von vielen Seiten unter Druck“

Schermer: „Almen geraten von vielen Seiten unter Druck“

Der Soziologe und Professor für Agrar- und Regionalsoziologie Markus Schermer war bis zu seiner Pensionierung im Oktober 2022 stellvertretender Leiter vom interdisziplinären Forschungszentrum Berglandwirtschaft des Forschungsschwerpunktes „Alpiner Raum“ der Leopold […]

26. Februar 2024
Weiterlesen
Das ist die Schule der Alm: Grundkurs (1/2)

Das ist die Schule der Alm: Grundkurs (1/2)

Wir leben in rasanten Zeiten: Internet, Digitalisierung, Globalisierung. Alles passiert unglaublich schnell und die Städte werden immer lauter und voller. Kein Wunder also, dass sich viele von uns nach Entschleunigung sehnen, […]

23. Februar 2024
Weiterlesen
Die Alm als Wiedereinstieg ins Berufsleben

Die Alm als Wiedereinstieg ins Berufsleben

Zäunen, Schwenden, Revitalisieren, Unkraut bekämpfen oder Reparieren, was kaputtgegangen ist: Auf einer Alm stehen während eines Almsommers viele Arbeiten an. Manche davon sind schnell erledigt, für andere wiederum brauchen die […]

20. Februar 2024
Weiterlesen
Heuziehen im Tiroler Valsertal

Heuziehen im Tiroler Valsertal

Die Tradition des Heuziehens im Valsertal ist dank des Trupps rund um Erich Gatt und Hans Eller nicht in Vergessenheit geraten. Mit dieser altbewährten Technik wird jedes Jahr unter anderem […]

12. Februar 2024
Weiterlesen
Was es zum Arbeiten auf unseren Almen braucht

Was es zum Arbeiten auf unseren Almen braucht

Drunten im Tal könnte es Unruhe sein, die sich allmählich breit macht. Dann nämlich, wenn einen der Gedanke an dort oben auf der Alm auch im Winter nicht mehr loslässt: […]

Vom Ende der Sennalmen: Die Hinteregger Alm in der Steiermark ist ein Beispiel von vielen

Vom Ende der Sennalmen: Die Hinteregger Alm in der Steiermark ist ein Beispiel von vielen

Die Hinteregger Alm, hoch über der Bezirkshauptstadt Liezen im Steirischen Ennstal, wurde zwischen 1000 und 1200 n. Chr. urbar gemacht. In ihrer vielhundertjährigen Geschichte hat sie zweifellos große Veränderungen durchgemacht. […]

5. Februar 2024
Weiterlesen
An Mariä Lichtmess beginnt das neue Bauernjahr

An Mariä Lichtmess beginnt das neue Bauernjahr

Eine neue Zeitrechnung hatte in früheren Jahren zu Mariä Lichtmess (2. Februar) auf den Bauernhöfen begonnen. Denn traditionell hieß es in alten Bauernkalendern: „An Lichtmess fängt der Bauersmann, neu mit […]

1. Februar 2024
Weiterlesen
Respekt vor der tüchtigen Rosserin Laura Pfannhauser | Salzburg

Respekt vor der tüchtigen Rosserin Laura Pfannhauser | Salzburg

Erst 21 Jahre alt, aber auf der Alm, mit den Tieren und am elterlichen Hof voll engagiert. Rosserin und Sennerin Laura Pfannhauser aus St. Martin bei Lofer im Pinzgauer Saalachtal […]

29. Januar 2024
Weiterlesen
Seit der Kindheit ist Hubert Ögg mit der Alm verbunden

Seit der Kindheit ist Hubert Ögg mit der Alm verbunden

Sie erhalten die einzigartige Kultur- und Naturlandschaft unseres Alpenraumes, bieten Flächen zum Wandern und Sporteln, stärken das Vieh, bringen hochwertige Produkte hervor und halten wichtige Lektionen des Lebens bereit. Hubert […]