Das kleine 1×1 zum Arbeiten auf der Alm

…Die Almsaison hat begonnen und viele Menschen arbeiten auf einer der rund 8.000 Almen in Österreich. Welche Möglichkeiten es gibt, sich einzubringen, welche Vorkenntnisse es bedarf und wo es überhaupt die richtigen Stellen gibt, erfahrt ihr von uns.

Die Erfahrung hat gezeigt, wer einmal auf einer Alm gearbeitet und eine längere Zeit verbracht hat, der kommt wohl immer wieder.

So oder so. Wege, die einen auf die Alm und in die Arbeit auf der Alm führen, gibt es viele. Ihr solltet euch überlegen, welche Arbeiten ihr denn verrichten möchtet.

Tiere betreuen, Melken, Käse herstellen? Oder lieber Gäste bewirten? Als Multitalent evtl. auch Zäune reparieren?

Welche Arten von Almen gibt es überhaupt?

Die Almwirtschaft bietet viel Abwechslung und viele Möglichkeiten, aber sie setzt auch einiges voraus:

  • Flexibilität
  • Ausdauer
  • Belastbarkeit
  • Lange Arbeitstage
  • Handwerkliches Geschick
  • Keine Angst davor, sich schmutzig zu machen
  • Ein Gespür für Tier, Natur und Mensch

Die jeweiligen Jobangebote sind je nach Alm verschieden:

Alm ohne Milchwirtschaft: Hier werden Tiere gehütet. Meist Galtvieh oder auch Schafe, Ziegen oder Pferde. Hier geht es hauptsächlich um die Betreuung der Tiere und um Landschaftspflege.

Alm mit Milchwirtschaft: Die Arbeit auf einer Sennalm ist besonders spannend, herausfordernd und anstrengend zugleich. Hier werden Kühe gehalten, die regelmäßig gemolken werden und die gewonnene Almmilch wird häufig direkt vor Ort zu Käse oder Ähnlichem weiterverarbeitet.

Bewirtschaftete Alm: Manche Almen sind zusätzlich auch für Gäste geöffnet und bieten neben Speis und Trank auch Übernachtungsmöglichkeiten an. Die Arbeitsmöglichkeiten hier können von der Küchen- bis Stallarbeit auch die Zimmerreinigung oder das Bier zapfen sein.

Die richtige Vorbereitung
Wie in anderen Bereichen des Arbeitsmarkts ist auch in der Almwirtschaft das Personal knapp. Viele Stellen richten sich daher gezielt an Praktikantinnen und Praktikanten, an Studierende oder Multitalente. Viele Arbeiten könnt ihr erlernen und mit jedem Almsommer die Kenntnisse vertiefen. Andere Aufgaben, das Leiten einer Almküche oder die Herstellung von Käse, können nur bei dementsprechender Qualifikation übernommen werden.

Ein- und Anstellung
Die meisten Stellen in der Almwirtschaft zielen auf einen längeren Anstellungszeitraum ab, zumindest jedoch eine Almsaison lang. Also von ca. Ende Mai bis – je nach Wetter – September.

Wenn ihr eine Arbeit aufgrund der Erfahrung machen wollt, dann kommen für euch wahrscheinlich viele freiwillige Stellen infrage.

Schaut dazu vielleicht mal auf folgenden Seiten vorbei:

Immer wieder gibt es auch Schnupper- und Almgrundkurse. Hier in Tirol zum Beispiel. Aber auch das LFI bietet regelmäßig Kurse an.

Klassische Stellenportale bieten entweder das AMS oder das Portal der Almwirtschaft Österreich. Dort findet ihr ein umfangreiches Stellenportal.

Foto: Tirol Werbung / Koopmann Jörg

Hier findet ihr noch mehr Beiträge zum Thema Arbeiten auf der Alm:

Noch mehr zum Thema Arbeiten auf der Alm

Gar nicht langweilig: Routinen auf der Alm

Gar nicht langweilig: Routinen auf der Alm

Emotionslos, langweilig und ermüdend – Routinen und gleichbleibende Abläufe klingen spießig? Die psychologische Forschung ist da anderer Meinung. Wer kleine Kinder hat, der weiß, dass Routinen und Rituale für Kinder […]

10. Juli 2024
Weiterlesen
Wer suchet, der findet

Wer suchet, der findet

Die aktuelle Almsaison ist in vollem Gange und dennoch sind immer noch Stellen zu haben und fleißige Almbegeisterte auf der Suche. Eine Almsaison dauert im Durchschnitt 100 Tage und die […]

5. Juli 2024
Weiterlesen
Den Almfuchs zieht es auf die Alm

Den Almfuchs zieht es auf die Alm

Heuer im Sommer heißt es für mich „Almfuchs goes Alm“. Und euch nehme ich gerne mit, wenn ihr wollt. Indem ich vom Almleben aus erster Hand berichte. Ca. 8 Wochen […]

7. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Die Frage nach Schutz und Nutz (Teil 2/3)

Was die Hirten und Hirtinnen auf den Projektalmen geradezu Heldenhaftes leisten, darüber habe ich hier schon berichtet. Heute schaue ich mir an, wie sich die Herdenschutzmaßnahmen auf die Leistungsbereitschaft der […]

1. Mai 2024
Weiterlesen
Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Hirten-Romantik ade! (1/3)

Erkenntnisse aus den Tiroler Herdenschutzprojekten: Hirten-Romantik ade! (1/3)

Die Rede von einer „Renaissance des Hirtenberufes“ aufgrund des Wolfes ist WunschdenkenUm es sofort auf den Punkt zu bringen: Zum Hirten, zur Hirtin musst du geboren sein, das war und […]

29. April 2024
Weiterlesen
Vor der Almsaison ist nach der Almsaison

Vor der Almsaison ist nach der Almsaison

Die gute Nachricht zuerstMehr gealpte Tiere, mehr Almweidefläche, mehr Personal: Die Bilanz der Almsaison 2023 in Österreich ist eine positive. Die vergangene Almsaison 2023 war die erste, die in den […]

18. März 2024
Weiterlesen
Das ist die Schule der Alm: Grundkurs (1/2)

Das ist die Schule der Alm: Grundkurs (1/2)

Wir leben in rasanten Zeiten: Internet, Digitalisierung, Globalisierung. Alles passiert unglaublich schnell und die Städte werden immer lauter und voller. Kein Wunder also, dass sich viele von uns nach Entschleunigung sehnen, […]

23. Februar 2024
Weiterlesen
Die Alm als Wiedereinstieg ins Berufsleben

Die Alm als Wiedereinstieg ins Berufsleben

Zäunen, Schwenden, Revitalisieren, Unkraut bekämpfen oder Reparieren, was kaputtgegangen ist: Auf einer Alm stehen während eines Almsommers viele Arbeiten an. Manche davon sind schnell erledigt, für andere wiederum brauchen die […]

20. Februar 2024
Weiterlesen
Heuziehen im Tiroler Valsertal

Heuziehen im Tiroler Valsertal

Die Tradition des Heuziehens im Valsertal ist dank des Trupps rund um Erich Gatt und Hans Eller nicht in Vergessenheit geraten. Mit dieser altbewährten Technik wird jedes Jahr unter anderem […]

12. Februar 2024
Weiterlesen
Was es zum Arbeiten auf unseren Almen braucht

Was es zum Arbeiten auf unseren Almen braucht

Drunten im Tal könnte es Unruhe sein, die sich allmählich breit macht. Dann nämlich, wenn einen der Gedanke an dort oben auf der Alm auch im Winter nicht mehr loslässt: […]