Der Kärtner Reindling – nicht nur zu Ostern eine ganz besondere Delikatesse | Kärnten

…der Reindling ist die wohl bekannteste Delikatesse Kärntens – und ein unverzichtbarer Hauptdarsteller der Kärtner Osterjause, nebst Osterschinken, Hauswürste, Schweins- oder Rindszunge.

Bereits seit dem 16.Jahrhundert kommt er zu besonderen Anlässen in Kärnten auf den Tisch und findet sich um 1910 erstmalig in einem Kochbuch von Maria Ortner wieder.

Die besten Reindling Rezepte werden auf den Almen und Familien von Generation zu Generation weitergegeben, und besonders bei der Füllung hat jeder so seine Vorlieben. Ins Spiel kommen meist Zucker oder Honig, Rosinen, Zimt aber manchmal auch Nüsse, Anis, Rum, gehackte Feigen oder Äpfel. Welche Zutaten man aber auch immer verwenden mag, kommen sie direkt aus dem Kühlschrank, wird das nichts mit dem Kärntner Reindling. So einfach ist das!

Für den Teig

0,5L frische Milch
20g Feinkristallzucker
1Pkg. Vanillezucker
6 Eigelb
250g Almbutter
1 ganzes Ei
1/16l Rum
1Kg Mehl (+etwas Mehl für die Arbeitsfläche)
1TL Salz
2Pkg. Trockenhefe

Für die Fülle

200g flüssige Almbutter (+etwas mehr für die Backform)
25g Zimt gemahlen
400g Feinkristallzucker
Rosinen, je nach Geschmack

Zubereitung

  • Almmilch, Zucker, Vanillezucker, Eigelb, ganzes Ei und Rum in einem Topf langsam erwärmen, nicht aufkochen, und mit einem Schneebesen aufschlagen, bis sich alle Zutaten zu einer glatten Masse vermengt haben.
  • Zweiten Topf erhitzen, Almbutter darin erwärmen und der Milch-Eimasse beimengen. Mehl, Salz und Trockenhefe mischen, mit der Butter-Milch-Ei-Masse zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  • Eine Schüssel mit Mehl einstreuen, den Teig darin mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen. In der Zwischenzeit Zucker und Zimt vermischen, Backform großzügig mit Butter einstreichen und mit der Zucker-Zimt Mischung gleichmäßig bestreuen.
  • Teig nach dem Aufgehen kräftig durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5cm dick auswalken. Teig mit flüssiger Butter bestreichen und mit der restlichen Zucker-Zimt Mischung und Rosinen bestreuen. Fest zusammenrollen und, zu einem Kreis geformt, in die Backform legen. Für eine weitere Stunde den zugedeckten Teig nochmal gehen lassen.
  • Backofen auf 180° Ober-Unterhitze vorheizen. Teig 3–4-mal an der Teigoberfläche einstechen und den Reindling zunächst für 10 Minuten bei leicht geöffnetem Backofen und für weitere 50 Minuten bei geschlossenem Rohr backen. Reindling danach in der Form abkühlen lassen und stürzen.

Weitere interessante Beiträge

Noch mehr tolle Rezepte findet ihr hier

Brotsuppe von Viktoria Stranzinger aus Oberösterreich

Brotsuppe von Viktoria Stranzinger aus Oberösterreich

Manchen Suppenliebhabern dürfte sie noch aus alten Zeiten in Erinnerung geblieben sein: Die Brotsuppe hat ihren Stammplatz in der Almküche. In vergangenen Jahrhunderten wurde nichts weggeschmissen. Viele Lebensmittel sind weiter […]

21. Mai 2024
Weiterlesen
Der Ertrag einer Wildschönauer Alm um 1544 | Tirol

Der Ertrag einer Wildschönauer Alm um 1544 | Tirol

Milch, Butter (Schmalz) und Käse zu produzieren war lange Zeit die Hauptaufgabe auf den Almen. Die wertvollen Milchprodukte wurden als Waren gehandelt oder gegen andere Waren eingetauscht. Die Almbauern waren […]

15. Mai 2024
Weiterlesen
Die Herstellung des Zigers im Zillertal um 1785 | Tirol

Die Herstellung des Zigers im Zillertal um 1785 | Tirol

Käsen ist auf unseren Almen jahrhundertealte Tradition – und doch im Schwinden begriffen. Von den insgesamt rund 8000 österreichischen Almen sind nur noch ca. 560 reine Sennalmen erhalten geblieben. Zu […]

14. Mai 2024
Weiterlesen
Frühstück wie auf der Alm

Frühstück wie auf der Alm

Gibt’s was schöneres, als nach einer getanen Wanderung hoch oben am Berg ein verdientes Frühstück zu genießen. Mit dem Blick hinunter ins weite Tal schmeckt eine herzhafte Mahlzeit in der […]

8. Mai 2024
Weiterlesen
Vorarlberger Käsgrumpara mit Heumilch-Produkten

Vorarlberger Käsgrumpara mit Heumilch-Produkten

Ausnahmsweise dürfen Birnen und Äpfel miteinander verglichen werden. Sonst heißt es ja, man dürfe das nicht. Doch bei diesem Rezept aus der Almküche sind Birnen und Äpfel im Grunde das […]

5. Mai 2024
Weiterlesen
Produkte vom Schaf von A bis Z

Produkte vom Schaf von A bis Z

In Österreich ist die Schafzucht klein strukturiert. Laut Statistik Austria gab es 2021 knapp 400.000 Schafe im Land, die in vier Gruppen eingeteilt sind: Bergschafe, Fleischschafe, Landschafe und Milchschafe. Das […]

22. April 2024
Weiterlesen
Almrindgulasch aus dem Chiemgau

Almrindgulasch aus dem Chiemgau

Ursprünglich aus Ungarn und dem Osten Österreichs kommend, hat sich Gulasch rasch in alle Richtungen ausgebreitet. Auch in der Almküche ist es mittlerweile zu finden. Gealptes Rind eignet sich für […]

6. März 2024
Weiterlesen
Holzknechtkrapfen aus dem Zillertal | Tirol

Holzknechtkrapfen aus dem Zillertal | Tirol

Krapfen, Käse und Knödel… Das sind die drei großen K der österreichischen Almküche. Die Holzknechtkrapfen aus dem Zillertal haben eine lange Tradition. Früher waren sie der Reallohn für die hart […]

31. Januar 2024
Weiterlesen
Starke Frauen auf der Watschiger Alm für den Gailtaler Käse GU | Kärnten

Starke Frauen auf der Watschiger Alm für den Gailtaler Käse GU | Kärnten

An der italienischen Grenze gelegen, ist die Watschiger Alm ein gern besuchtes Ausflugsziel im Sommer. Nicht nur wir Menschen genießen hier die saftig grünen Almflächen. Die 45 Kühe, die hier […]

17. Januar 2024
Weiterlesen
Tiroler Zerggln mit Heumilch-Produkten

Tiroler Zerggln mit Heumilch-Produkten

Ob sie Zerggl, Kasknödel, Kasnocken oder Pressknödel heißen… Knödel mit Käse von der Alm und Kartoffel haben in unseren Hüttengerichten seit je her einen großen Stellenwert. Hier findet ihr einen […]

5. Januar 2024
Weiterlesen